Männer 1 erreichen gegen Bönnigheim ein Unentschieden

von V. Lardani

Der letzte Spieltag war sehr wichtig für die erste Herrenmannschaft des SV Heilbronn am Leinbach. Mit einem Sieg konnte man sich im oberen Teil der Tabelle eingliedern, eine Niederlage hätte jedoch einen Fall in den Abstiegskampf zur Folge. Darüber hinaus stand mit dem TSV Bönnigheim ein Derby vor der Türe. Deshalb war es für das Trainergespann um Günter Langlitz wichtig die Mannschaft vor dem Spiel auf die Brisanz hinzuweisen um die Motivation von der ersten Sekunde an hochzusetzen.

Doch wie in der vergangenen Woche verschlafen die Hausherren die ersten Minuten des Spiels. Lange Zeit muss man einem, wenn auch nur geringen, Rückstand hinterherlaufen. Dies lag sowohl am Angriff als auch an der Abwehr. Die Motivation war zwar zu spüren, jedoch schaffte man es nicht die Abwehrsituationen bis in die letzte Konsequenz zu verteidigen. Im Angriff das gleiche Thema. Gute Kombinationen und Laufspiel bis zum Abschluss, man scheiterte jedoch zum Schluss am Torwart der Bönnigheimer. Gegen Mitte der ersten Halbzeit steigerte man sich und konnte zum ersten Mal in der 17 Minute in Führung gehen. Doch anders als erhofft schaffte man es nicht die Führung lange zu verteidigen. Der schnelle Führungswechsel zum 11:12 zwingt den Trainer des SV zu seiner ersten Auszeit, durch die er den Spielern im Angriffsspiel neue Optionen mitgeben wollte. Doch die Bönnigheimer machten mit einer 5:1 Abwehr das Angriffsspiel für die Hausherren bis zur Halbzeitpause schwer. So musste man mit einem 3 Tore Rückstand in die Pause gehen. Der Halbzeit stand lautete 13:16.

In der Kabine wurde eine deutlich bessere Abwehrleistung bis zum Schluss verlangt. Angriff muss deutlicher auf die Lücken gestoßen werden und das Spiel sollte insgesamt breiter gestaltet werden um die Mitte etwas zu entzerren. In die zweite Halbzeit startete man dann sichtlich stärker. Die Ansagen des Trainers wurden umgesetzt und so konnte man schon nach 5 Minuten den Ausgleich erzielen. Nachdem es dann in der zweiten Halbzeit zum zweiten Mal in der Partie gelang in Führung zu gehen, zwang dies den Gästetrainer zu einer Auszeit. Dies schien Wirkung zu zeigen, denn Bönnigheim erzwang sich durch ein schnelles Spiel schnell und ebenfalls durch zu schnelle Abschlüsse des SV die erneute Führung. Um nicht zu weit ins Hintertreffen zu gelangen musste Günter Langlitz reagieren und seine Mannschaft durch eine Auszeit wieder zur Ordnung rufen. Ab der 44 Minute dann ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe in der einmal der SV und einmal die Bönnigheimer in Führung gehen konnte. Gegen Ende der Partie wurde es dann oft hektisch auf beiden Seiten, woran das Schiedsrichtergespann durch viele zweifelhafte Entscheidungen ihren Teil beigetragen haben. Das letzte Tor des Spiels gehörte dem besten Mann am heutigen Tag. Sandro Gohly gelang 25 Sekunden vor Schluss der letzte Ausgleich zum 29:29 und so endete das Spiel völlig verdient mit einem Unentschieden.

Stimmen nach dem Spiel:
Trainerteam: „Bönnigheim hat alle Spiele bisher knapp gestaltet, daher war es klar, dass es hart wird. Die Mannschaft hat hart gekämpft, jedoch leider einen Punkt verloren.“

Mannschaft: „Kämpferisch ein gutes Niveau. Kleine Fehler kosteten das Spiel.“

Publikum: „Gerechtfertigte Teilung der Punkte. Ein spannendes Spiel bis zum Schluss.“

Die Mannschaft möchte sich bei ihren treuen Fans für die tolle Stimmung bedanken. Ein besonderer Dank gilt den Jugendspielerinnen, die durch Musik und Hallendurchsagen für eine tolle Atmosphäre sorgten.

(Dominik Haberkern)


Für den SV Heilbronn spielten:
Patrick Schropp (Tor), Ralf Hausmann (Tor), Kenan Filp, Marvin Brugger (1), Yannick Volz (2), Philipp Lang (2), Cedric Bollmann (1), Jonas Pfauser, Sandro Gohly (12/6), Julian Krötzsch (1), Sven Graf (5), Marco Künzel (4), Matthias Künzel, Serkan Vurmaz (1).

Für den TSV Bönnigheim spielten:
Sebastian Stithem (1), David Track (6), Mathias Hepperle (4/1), Tim Kühlhorn, Jaron May, Constantin Schuster (3), Marius Rösch (2), Dominic Zäh (5/3), Lucas Vogelmann (3), Timo Zundel (5), Linus Böer, Mario Schultz, Matthias Hamm.

Zurück