Männer 2 verlieren gegen den TV Mosbach 2 mit 17:34

von V. Lardani

Diesen Samstag stand für die 2. Mannschaft des SV Heilbronn das letzte Spiel des Jahres gegen den Tabellendritten aus Mosbach an. Das Ziel war deshalb, von Beginn alles zu geben um so einen versöhnlichen Abschluss des Jahres zu haben.

Von der ersten Spielminute an war es für die Gastgeber im Angriff ein Kampf gegen Windmühlen. Nachdem man noch das erste Tor der Partie erzielen konnte, lief in der Folge im Angriffsspiel nur wenig zusammen. Zu wenig Druck von den Heilbronnern auf das gegnerische Tor sowie unplatzierte Abschlüsse führten dazu, dass die Gäste den zweiten Gegentreffer erst in der 10. Spielminute hinnehmen mussten. In der Abwehr waren die Spieler des SV Heilbronn am Leinbach immer den entscheidenden Schritt zu spät und zu wenig aggressiv, um den Mosbachern ernsthafte Probleme zu bereiten. Daraus resultierten zwei 8:0-Läufe der Gäste in der ersten Spielhälfte, welche mit einem Rückstand von 7:21 für die Heimmannschaft beschlossen wurde.

Das Ziel für die zweite Halbzeit war somit Schadensbegrenzung, da man sich im letzten Heimspiel des Jahres nicht so vorführen lassen wollte. Durch eine deutlich engagierte Vorstellung in der Verteidigung konnte man die Gäste immer häufiger am Torerfolg hindern. Im Angriffsspiel der Gastgeber konnte man jedoch nur phasenweise eine Verbesserung sehen. Da im zweiten Spielabschnitt keine der beiden Mannschaften mehr einen entscheidenden Akzent setzen konnte, endete das Spiel auf Grund einer desolaten ersten Halbzeit deutlich mit 17:34 für den TV Mosbach 2.

Vielen Dank an die Fans, die uns im nicht immer einfachen Jahr 2017 unterstützt haben. Die Mannschaft wünscht allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. Das erste Spiel im nächsten Jahr findet in der Leintalhalle in Frankenbach am 13.01.2018 um 18:00 statt.

(P. Haberkern)

Für die SV Heilbronn am Leinbach 2 spielten:
Thomas Wölfel (Tor), Julian Pflieger (Tor), Phillip Brodmann (2), Michael Sommerfeld (3), Maximilian Wiesinger (1), Tobias Kubon, David Berger (2), Patrick Haberkern (1), Valentin Russ (3), Robert Kasperzak, Leo Wacker (1), Wojciech Zagwojski, Robin Berger (4), Jakob Abekhon.

Zurück